Beinvegni a la Canorta rumantscha

Liebe romanischsprachige Eltern und Interessierte

 

Wir sind eine Gruppe von romanischsprachigen Eltern mit kleinen Kindern und leben im Raum Zürich. Obschon wir in einem deutschsprachigen Umfeld leben und die meisten von uns einen deutschsprachigen Partner/Partnerin haben, bleibt Romanisch ein Teil unserer Identität. Es ist uns daher ein wichtiges Anliegen, diese Sprache an unsere Kinder weiterzugeben.

Um die Kinder auch ausserhalb des familiären Umfelds dabei zu unterstützen, Romanisch zu lernen, haben wir in Zusammenarbeit mit der Stiftung GFZ die Canorta Rumantscha Turitg realisiert. Die Canorta Rumantscha Turitg steht allen romanischen Idiomen offen.

 

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

 

Ihr Verein Canorta Rumantscha Turitg (CRT)


Betreuungsangebot

  • 1 Tag pro Woche, jeweils am Montag
 (mit der Möglichkeit, nach Bedarf auf 2 oder mehrere Tage auszubauen)
  • Öffnungszeiten 07.30 – 18.00 Uhr (10.5 Std.)
  • altersdurchmischt

  • 12.5 Betreuungsplätzen, davon max. 3 Säuglinge
  • Kosten: Säuglinge bis 18 Monate CHF 145/Tag,
    anschliessend CHF 125/Tag
    (keine subventionierten Plätze verfügbar)

Der Betreuungsalltag ist das Kerngeschäft der Stiftung GFZ. Im Mittelpunkt aller Tätigkeiten steht das Kind. Hauptaufgabe ist die Unterstützung der persönlichen Entwicklung der Kinder, die Förderung der sozialen und kulturellen Integration der Kinder und die Zusammenarbeit mit den Eltern. Wie dieses Ziel erreicht wird, ist im Pädagogischen Konzept der Stiftung GFZ festgehalten. Der Sprach-Fokus liegt ausschliesslich auf der romanischen Sprache.

 

Das Bildungsangebot Canorta Rumantscha Turitg wird nach dem Bildungsorientierungs-Standard von GFZ geführt. Diesem liegt die pädagogische Haltung zugrunde, dass Kinder als von Beginn weg aktive und lernende Wesen dabei unterstützt werden, ihren eigenen Bildungsweg wesentlich mitzusteuern.

 

Unter Bildung in der frühen Kindheit verstehen wir die Bereitstellung eines Rahmens mit verlässlichen Beziehungen und einem stimulierenden und erfahrungsreichen Umfeld, das den Kindern ermöglicht, von Beginn an eigene Interessen zu verfolgen und bedeutende Lernerfahrungen zu machen. Frühkindliche Bildung geht von den Tätigkeiten, dem Spiel der Kinder aus und unterscheidet sich wesentlich von schulischer Bildung oder von gezielten Förderprogrammen für Kleinkinder. Die Arbeit ist gezielt auf die Entwicklungs- und Lernbedürfnisse der Kinder und die Zusammenarbeit der Eltern ausgerichtet.